Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz

ÜBER MICH

There is no love sincerer than the love of good food.

- George Bernard Shaw

Gibt es eine schönere Belohnung als ein Stück Zartbitterschokolade nach einem erfolgreich gehaltenen Referat? Oder hausgemachte Maultaschen (ja, ich komme aus Schwaben), die zu Hause auf einen warten? Bereits die Vorfreude beschleunigt den Schritt auf dem Heimweg, der Arbeitstag rückt schnell in den Hintergrund. Daheim angekommen, die Schuhe in die Ecke geschmissen, Wasser aufsetzen, den Herd anknipsen, den grünen Salat putzen und die Balsamico-Soße anrühren. Bald zieht der Geruch angebratener Maultaschen durch die Küche. Der Tisch ist gedeckt. Alles ist bereit. Voller Freude werden die Maultaschen auf die Gabel gespießt und genüsslich verspeist. Der stressige Tag verblasst für ein paar Minuten, die Aufmerksamkeit richtet sich auf das leckere Abendessen. Der Kopf entspannt, das Herz ist glücklich, der Magen genießt.

Gibt es etwas Schöneres als Essen?

Ich (Teetrinkerin, Leserin, Tänzerin) spreche gern übers Essen. Diese Leidenschaft habe ich entdeckt, als eine Freundin in die Wohnung gegenüber einzog und wir zusammen kochten - in Gesellschaft isst es sich halt am besten. Wir sprachen stundenlang über Schokolade, Spätzle (sie kommt auch aus Schwaben), Cupcakes, Schweinebraten, Brokkoli, Mangos und Fenchel. Letzteres gehörte allerdings nicht zu unseren Lieblingsthemen: Nachdem wir einmal Fenchel gegrillt hatten, rutschte das Gemüse auf meiner Beliebtheitsskala weit ab. Sobald wir anfingen, über Lebensmitteln und Rezepte zu quatschen, gab es jedenfalls kein Ende mehr. Da zogen selbst einschlägige Fernsehprogramme den Kürzeren.

Wie Ihr lest, schreibe ich auch gern übers Essen. Ernährung und Lebensmittel sind interessante Themen, sie stehen im Zentrum unseres Lebens, weshalb jeder mitsprechen kann. Nur als Small-Talk-Thema eignen sie sich nicht unbedingt: Der lobende Kommentar über die Schweinshaxe in Biersoße kann da schnell mal "Das ist doch nur Fett - und Fett ist böse"-Antworten auslösen. Und da wären wir auch schon, mitten im Gewirr von Irrtümern und Mythen über Nahrungsmittel. Internet, Smartphones, Facebook und Twitter überfluten uns mit Informationen. Es ist gar nicht so einfach, in dieser vernetzten Welt die Orientierung zu behalten. Auch auf die Medien ist nicht immer Verlass. Denn für einen provokanten Artikel verdrehen sie schon mal Fakten oder publizieren Halbwahrheiten - Hauptsache, die Klickzahlen stimmen. Mit meinem Blog möchte ich Euch etwas Orientierung geben. Dabei liegt mein Fokus auf der Praxis, also was Ernährung fürs Kochen und für den Alltag bedeutet. Ich möchte Euch mit kurzen (und auch mal längeren) Texten und Rezeptideen einladen, Lebensmittel neu zu betrachten und dann vor allem auszuprobieren, daheim in eurer Küche.

Eure Lea

Soul Recipes - Iss dich glücklich

cropped-glc3bcckskeks_sw_2.jpg© soulrecipesblog